Aktuell

Podiumsgespräch zum Projekt Hofbezirk

20. Oktober 2021

Am 28. November 2021 entscheiden die Stimmberechtigen der Stadt Wil über einen Investitionsbeitrag von 9.6 Mio. Franken und ein zinsloses Darlehen von 12.15 Mio. Franken an das Renovations- und Innovationsprojekt 3. Bauetappe Hof zu Wil. Der geschichtsträchtige Wiler Hof soll nicht nur fertig saniert und für eine multifunktionale Nutzung hergerichtet werden. Vielmehr soll das ehemalige Verwaltungszentrum der Fürstäbte als Hofbezirk-Erlebniswelt touristisch an das UNESCO Welterbe Stiftsbezirk St.Gallen angebunden werden.

Ist ein solches Tourismus-Projekt eine Nummer zu gross für Wil? Was ist der Nutzen dieser Investition für den Standort Wil und die Wiler Bevölkerung? Diese und weitere Fragen sind Gegenstand einer Podiumsveranstaltung unter dem Titel „Projekt Hofbezirk – ein Plus für Wil?“, welche am Donnerstag, 4. November um 19.30 Uhr im Gewölbekeller des Hofs stattfindet. Nach der Eröffung durch Stadtpräsident Hans Mäder moderiert Janine Meyer, Redaktionsleiterin bei hallowil.ch, das Podiumsgespräch mit folgenden Gästen: Christian Naef (Altstadtvereinigung Wil), Hans Vollmar (Kunst- und Museumsfreunde Wil und Umgebung), Walter Dönni (Verein Wil Tourismus), Ruedi Schär (Ortsgemeinde Wil), Florence Leonetti (Stiftung Hof zu Wil) sowie Patrick Cotting (Berater Betrieb und Finanzen). Im zweiten Teil werden Fragen aus dem Publikum beantwortet. Das Schlusswort wird von Sebastian Koller, Präsident der IG Kultur Wil, gehalten. Der anschliessende Apéro bietet Gelegenheit für persönliche Gespräche mit den Podiumsteilnehmenden und den Projektverantwortlichen.

Der Anlass dient der politischen Meinungsbildung und richtet sich an die Stimmberechtigen der Stadt Wil sowie an weitere Interessierte, die sich über das Projekt Hofbezirk informieren möchten. Für die Teilnahme ist ein Covid-Zertifikat erforderlich. Die Veranstaltung wird auch als Live-Stream im Internet übertragen. Informationen zum Live-Stream werden am 2. November auf stadtwil.ch und jazumhof.ch aufgeschaltet.

Flyer zum Podium (PDF)

St.Galler Festspiele in Wil? – IG Kultur möchte Verhandlungen initiieren

9. September 2021

Erwin Böhi, Vizepräsident der IG Kultur Wil und Kantonsrat, hat im August mit einer Einfachen Anfrage an die Kantonsregierung die Idee lanciert, die St.Galler Festspiele abwechselnd in St.Gallen und Wil durchzuführen. Auf Initiative der IG Kultur Wil haben sich diese Woche verschiedene Wiler Vereine, der Stadtrat sowie der Ortsbürgerrat mit einem Schreiben an die Festspielleitung gewandt, um entsprechende Verhandlungen zu initiieren.

Medienmitteilung vom 09.09.2021 (PDF)

Schreiben an Konzert und Theater St.Gallen vom 06.09.2021 (PDF)

Ordentliche Mitgliederversammlung 2021

18. August 2021

Am Samstagvormittag, 4. September 2021, holt die IG Kultur Wil ihre ordentlichen Mitgliederversammlungen 2020 und 2021 nach, die aufgrund der Corona-Pandemie ausgefallen waren. Das Hauptthema der MV wird das Projekt «Turm» sein, welches seit jeher das Kernanliegen der IG Kultur Wil darstellt und im vergangenen Jahr endlich substanziell vorangebracht werden konnte. Stadtpräsident Hans Mäder sowie Marko Sauer, Projektleiter Hochbau, haben sich bereit erklärt, das Nutzungskonzept an der MV vorzustellen und mit den IG-Mitgliedern zu diskutieren. Auch interessierte Nichtmitglieder sind willkommen.

Einladung mit Traktandenliste (PDF)

Protokoll der ordentlichen MV vom 16. Februar 2019 (PDF)

Trotz Corona: Es tut sich etwas in der Wiler Kulturpolitik

22. Februar 2021

Infolge der Corona-Pandemie steht das kulturelle Leben seit geraumer Zeit weitgehend still. Derweil werden auf politischer Ebene wichtige Weichen für die künftige Entwicklung des Wiler Kulturwesens gestellt. Das Raum- und Betriebskonzept für den «Turm» nimmt Formen an und die IG Kultur Wil verfügt neu über eine Vertretung in der städtischen Kulturkommission.

Als lokale Dachorganisation der Kulturvereine, Kulturschaffenden und Kulturinteressierten setzt sich die IG Kultur Wil seit ihrer Gründung für eine öffentliche Nutzung der Liegenschaft «Turm» ein. Im März 2020 hat das Stadtparlament eine von der IG initiierte Motion gutgeheissen. Damit wurde der Stadtrat beauftragt, im leerstehenden Gebäudekomplex an der Tonhallestrasse ein Begegnungs-, Kultur- und Musikschulzentrum mit ergänzenden Nutzungen zu planen.

Für die Erarbeitung des Raum- und Betriebskonzepts führte die Stadt Wil im zweiten Halbjahr 2020 mit Unterstützung spezialisierter Planungsbüros ein partizipatives Verfahren durch. An drei Workshops diskutierten rund 28 Vertreterinnen und Vertreter aus Kultur, Quartier, Politik und Gewerbe, welche Nutzungen im «Turm» Platz finden sollen. Das Ergebnis der Workshop-Serie wird nun in einem Bericht zusammengefasst, welcher bis Ende März 2021 vorliegen soll. Der Stadtrat wird anschliessend einen Vorschlag für das weitere Vorgehen präsentieren und einen Antrag zuhanden des Stadtparlaments verabschieden.

Haus zum Turm von Süden.

Die IG Kultur Wil zieht eine positive Zwischenbilanz des bisherigen Planungsprozesses, obschon dieser durch die Corona-Pandemie leicht verzögert wurde. «Es herrscht Aufbruchsstimmung», berichten Erwin Böhi und Sebastian Koller, die als Vertreter der IG an den Workshops teilgenommen haben. Alle Beteiligten seien sich einig, dass eine öffentliche Nutzung des «Turms» eine grosse Chance für die gesellschaftliche, kulturelle und räumliche Entwicklung der Stadt darstelle. Die in der Motion skizzierte Kombination von Nutzungen habe sich als konsensfähig erwiesen.

Die Arbeitsgruppe Kulturpolitik, welche die Motion «Turm» ausgearbeitet hatte und in der alle Fraktionen des Stadtparlaments vertreten sind, wird ihre Tätigkeit in der neuen Legislatur fortsetzen. Für die IG Kultur Wil stellt die Arbeitsgruppe eine wichtige Plattform dar, um Anliegen der Kulturvereine und Kulturschaffenden in die Legislative einzubringen. Sie soll nicht nur die Umsetzung der Motion «Turm» aufmerksam verfolgen, sondern sich auch mit weiteren kulturpolitisch bedeutsamen Projekten befassen, namentlich mit der Sanierung des «Gare de Lion» und dem Projekt «Hofbezirk».

Seit Januar 2021 verfügt die IG Kultur Wil über eine weitere direkte Verbindung zu den Behörden: Der Stadtrat hat Adrian Zeller als Vertreter der IG in die städtische Kulturkommission gewählt. Zeller ist freier Journalist und unterstützt den Vorstand der IG seit 2018 im Bereich Medien und Kommunikation. «Wir haben uns aktiv um einen Sitz in der Kommission bemüht und freuen uns, dass der Stadtrat unser Gesuch positiv beantwortet hat», sagt IG-Präsident Sebastian Koller. Vizepräsident Erwin Böhi ergänzt: «Adrian Zeller ist für uns die Idealbesetzung in dieser Funktion. Er ist in der Wiler Kulturszene bestens vernetzt und ein profunder Kenner der Stadtgeschichte.» Die Vertretung in der Kulturkommission ermögliche der IG einen institutionalisierten Austausch und eine enge Zusammenarbeit mit der Fachstelle Kultur und dem Stadtrat.

Adrian Zeller (Foto: Jörg Roth).

Medienmitteilung vom 22. Februar 2021 als PDF

Kandidierende für den Wiler Stadtrat äussern sich zur Kultur

11./13. September 2020

Die IG Kultur Ost und die IG Kultur Wil haben gemeinsam eine Umfrage bei den Kandidierenden für den Wiler Stadtrat durchgeführt. Die neun Kandidatinnen und Kandidaten wurden geben, sich zu aktuellen Fragen der lokalen und kantonalen Kulturpolitik zu äussern.

Andreas Breitenmoser, Beat Gisler, Daniel Meili (bisher), Jutta Röösli (bisher), Dario Sulzer (bisher) und Daniel Stutz (bisher) haben die Fragen umgehend beantwortet. Mit einiger Verzögerung sind auch die Stellnungnahmen von Ursula Egli, Hans Mäder und Jigme Shitsetsang eingetroffen. Erfreulich: Alle Kandidierenden attestieren der Kultur eine wichtige Bedeutung, alle unterstützen aktuelle kulturpolitische Anliegen. So wird die dritte Bauetappe im Hof zu Wil einhellig begrüsst. Alle Kandidierenden unterstützen auch eine kulturelle Nutzung der Liegenschaft «Turm», ebenso wie die geplante bauliche und betriebliche Ertüchtigung des Gare de Lion. Der Erhöhung des Mitgliederbeitrages an ThurKultur von einem auf zwei Franken pro Einwohner*in stimmen ausser Ursula Egli alle zu.

Die Antworten der acht Kandidierenden sind unter folgenden Links zu finden:

Andreas Breitenmoser

Ursula Egli

Beat Gisler

Hans Mäder

Daniel Meili

Jutta Röösli

Jigme Shitsetsang

Daniel Stutz

Dario-Sulzer

Die IG Kultur Ost und die IG Kultur Wil empfehlen den Wahlberechtigten, die Kultur in die Überlegungen einzubeziehen und bieten mit dem Fragebogen ein Hilfsmittel dafür. Auf explizite Wahlempfehlungen wird bewusst verzichtet.

Motion „Begegnungs-, Kultur- und Musikschulzentrum zum Turm“

26. September 2019 / 13. März 2020

Im Rahmen ihrer Neupositionierung hat die IG Kultur Wil im Sommer 2019 eine fraktionsübergreifende parlamentarische Arbeitgruppe Kulturpolitik initiiert. Diese reichte an der Sitzung des Stadtparlaments vom 26. September 2019 ihren ersten Vorstoss ein: Mit einer Motion soll der Stadtrat beauftragt werden, ein Umbau- und Betriebskonzept für ein Begegnungs-, Kultur- und Musikschulzentrum in der leerstehenden Liegenschaft „zum Turm“ auszuarbeiten. Aufgrund verschiedener konstruktiver Rückmeldungen wurde der Wortlaut der Motion in der Folge überarbeitet. An der Parlamentssitzung vom 12. März 2020 wurde die Motion mit 25:9 Stimmen als erheblich erklärt. Die IG Kultur Wil hat damit nach fünfjährigem Einsatz für ihr Hauptanliegen ein erstes, wichtiges Etappenziel erreicht.

Medienmitteilung vom 26. September 2019

Motionstext vom 23. September 2019

Begleitdokumentation vom 23. September 2019

Geänderter Wortlaut vom 8. März 2020

Bericht wil24.ch vom März 2020

Medienmitteilung vom 13. März 2020

Kulturförderung – die Möglichkeiten von Kanton und Region

6. Mai 2019

Wie funktioniert die staatliche Kulturförderung? Die IG Kultur führt dazu am Samstag, 11. Mai 2019, 09.30 Uhr bis ca. 11.00 Uhr eine Informationsveranstaltung durch. Der Anlass findet im Restaurant El Pincho statt und richtet sich an Kulturschaffende, Kulturveranstalter, Politiker sowie andere Interessierte. Es referieren Katrin Meier, Leiterin des Amtes für Kultur des Kantons St. Gallen, sowie David Zimmermann, Präsident des Vereins ThurKultur.

2019-05-11 Flyer Kulturförderung

Mitgliederversammlung vom 16. Februar 2019

17. Januar 2019 / 16. März 2019

Nach dem Rücktritt des bisherigen Vorstandes anlässlich der  Mitgliederversammlung vom 27. April 2018 hatte eine Arbeitsgruppe die Grundlagen für eine Neupositionierung der IG Kultur erarbeitet. Das Diskussionsforum vom 10. November 2018 hatte gezeigt, dass die verfolgte Stossrichtung von den Mitgliedern unterstützt wird. Die IG Kultur wird sich demnach in Bezug auf ihre Vorgehens- und Arbeitsweise neu positionieren, aber an ihren grundsätzlichen Zielen festhalten. Die Hauptaktivitäten sollen künftig unter Einbezug von Vereinsmitgliedern und Dritten in Arbeitsgruppen stattfinden, sodass der Vorstand nur noch Koordinations- und Repräsentationsaufgaben wahrzunehmen hat und entsprechend verkleinert werden kann. An der Mitgliederversammlung vom 16. Februar 2019 wurde die Neupositionierung einschliesslich der erforderlichen Statutenänderung einstimmig gutgeheissen und es wurde ein neuer, fünfköpfiger Vorstand gewählt.

2019-02-16 Statuten IGKW

2019-02-16 Präsentation

2019-02-16 Protokoll MV

2019-01-17 Dossier Neupositionierung

2019-01-17 Antrag Statutenrevision

2019-01-17 Berichtigung Protokoll MV

2019-01-17 Traktandenliste MV

Kurse zur Medienarbeit

12. Januar 2019

Präsenz in den gedruckten und in den digitalen Medien ist für Kulturveranstalter und Kulturschaffende unverzichtbar, damit wecken Sie Aufmerksamkeit beim Publikum und auch bei den Sponsoren.

Unter dem Motto «Hilfe zur Selbsthilfe» möchte die IG Kultur künftig öfters Kurse anbieten, um ihren Mitgliedern nützliches Wissen zu vermitteln und den Erfahrungsaustausch zu fördern. Als Partner für dieses Vorhaben konnten wir die Volkshochschule Wil gewinnen. Die ersten Kurse finden im Februar/März 2019 statt und sind dem Thema «Medienarbeit» gewidmet.

Welche Texte kommen an? Welche Posts werden besonders beachtet? Wie verschafft man sich mehr Aufmerksamkeit? Wie kann die Zusammenarbeit mit den Redaktionen verbessert werden? Erfahrene Fachpersonen vermitteln Ihnen an den drei Veranstaltungen im Hof zu Wil viel praxisbezogenes Know-how zur Optimierung Ihrer Medienarbeit. Wir laden Sie herzlich zur Teilnahme ein (Unkostenbeitrag pro Kurs Fr. 30.-).

Daten und Anmeldung:

Dienstag, 26. Februar 2019, 19 – 21 Uhr: Promotion von Anlässen in den Printmedien

http://www.vhs-wil.ch/291-1983-promotion-printmedien.html

Dienstag, 5. März 2019, 19 – 21 Uhr: Social Media: Was kann ich damit anstellen?

http://www.vhs-wil.ch/8-programm/292-1994-socialmedia.html

Dienstag, 12. März, 19 – 21 Uhr: Social Media als Marketing-Instrument

http://www.vhs-wil.ch/8-programm/293-1995-socialmedia-als-marketing-instrument.html

Weiterführende Infos zu den Kursinhalten erfahren Sie hier:

https://wil24.ch/vermehrte-aufmerksamkeit-fuer-die-regionalen-veranstaltungen/

Nächste Entwicklungsphase der IG Kultur Wil

29. Oktober 2018

Rund 60 Personen haben am 24. September am kontroversen Podiumsgespräch im Hof zu Wil teilgenommen. Das Thema war «Sind die Weichen im Wiler Kulturleben richtig gestellt?» Die zahlreichen Gäste haben gezeigt, dass sich viele Wilerinnen und Wiler für die Zukunft der regionalen Kulturszene interessieren. Der allgemeinen Standortbestimmung am Podiumsgespräch sollen nun konkrete Schritte folgen, um die Rahmenbedingungen für das kulturelle Engagement zu optimieren und das erfreulich vielfältige Wiler Kulturleben noch intensiver zum Erblühen zu bringen.

Als gemeinsame Interessenvertretung der Kulturvereine und Kulturschaffenden wurde 2015 die IG Kultur Wil gegründet. Deren Vorstand hat eine immense Aufbauarbeit geleistet und ein solides Fundament gelegt. Auf politischer Ebene konnte sich die IG allerdings noch zu wenig Gehör verschaffen. Im Frühjahr 2018 war die Zeit für eine längere Denkpause reif und ein Vorstand ad interim hat die Geschäftsführung vorübergehend übernommen.

Nun steht in der IG Kultur Wil die nächste Entwicklungsphase an. An einem Diskussionsforum, zu welchem alle Mitglieder sowie weitere Interessierte aus der Kultur und der Politik eingeladen sind, sollen die künftigen Tätigkeitsschwerpunkte der IG festgelegt werden. Eine Arbeitsgruppe hat Vorschläge für gemeinsame Aktivitäten erarbeitet, die präsentiert und konkretisiert werden sollen. Im Weiteren sind die Teilnehmenden aufgefordert, ihre Wünsche, Anliegen und Ideen einzubringen. Auf diese Weise soll die IG Kultur Wil als Netzwerk und als gewichtige, breit abgestützte Interessenvertretung der kulturell Interessierten und Engagierten in der Region weiter ausgebaut werden.

Das offene Forum der IG Kultur Wil findet am Samstag, 10. November von 9:00 bis 11:00 Uhr im Restaurant El Pincho zum Wilden Mann (Marktgasse 35; 9500 Wil; Saal, 1. Stock) statt.